Teilleistungsstörungen

Unter Teilleistungsstörung versteht man eine Störung in einem Bereich, der von anderen Fähigkeiten und der durchsschnittlichen Grundintelligenz des Kindes deutlich negativ abweicht.

Teilleistungsstörungen können ergotherapeutisch gefördert werden. Nicht selten liegt dem Ganzen eine Wahrnehmungsstörung zugrunde, die zunächst verbessert werden muss.

Teilleistungsstörungen

  • Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)
  • Legasthenie
  • Rechenschwäche
  • Dyskalkulie

Siehe auch: Auditive Wahrnehmungsstörung, Räumlich-konstruktive Störung

get-ergo verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie die Seite weiternutzen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weiterlesen